KRAXLMAXL.AT

20.5.2012 Klin

Klin (8-, 350m)

mit Mario

Da wir dann doch nicht ohne lange Tour nach Hause fahren wollten, beschlossen wir noch mal die abgebrochene Tour vom Tag zuvor zu probieren. Letztendlich hat sich das ziemlich gelohnt obwohl es für mich schon ganz schön fordernd war.

Meiner Psyche ging es allerdings wieder gut und die ersten Seillängen fühlten sich dann auch ganz gut an.

Die Tour führt entlang einer "klassischen" LInie durch Verschneidungen und Risse.

Nach den ersten zwei Seillängen über den geneigten Vorbau und einer 7- Querung stellt sich die Tour die nächsten 200m immer mehr auf. Eigentlich bwegt man sich immer im senkrechten oder am Schluß ganz leicht überhängendem Gelände. Sicher das Ausgesetzteste was ich bis jetzt geklettert bin.
Und die Bewertung war natürlich auch hier nicht geschenkt. Die schwereren Seillängen haben zwar von der Bewertung schon gepasst, aber die 6- und 6er Seillängen haben sich viel schwerer angefühlt. Mit ein bisschen Moral und ein paar Mal A0 ist das Ganze aber schon gut gegangen.

Neben Bohrhaken gibt es in der Tour viele Normalhaken und mobile Sicherungsmittel kann man sehr gut einsetzen. Diese waren für uns für eine halbwegs stressfreie Begehung auch nötig. Wir hatten einen vollen Satz Friend von BD 0,5 - 3 (plus einen BD C3) mit und verwendeten alle. Optimal wäre wahrscheinlich statt dem 3er einen zweiten 1er Friend dabei zu haben. Ein paar Schlingen für Schuppen und Zacken sollte man auch dabei haben.

Die Tour ist eine Empfehlung wenn man kräftige, steile Riss- und Verschneidungs- kletterei mit alpinem Charakter mag und einem ganz schön viel Luft unterm Arsch auch nix ausmacht.

Mir hat es auf jeden Fall gefallen (zumindest im Nachhinein;-)) obwohl es wahnsinnig anstrengend war.